Natürlich hätte ich meinen Koffer fast am Gleis stehen lassen. Ein letzter Blick, das Gleis ist leer und mein Koffer bei mir. Es kann endlich losgehen. Vier Mädels und sieben Jungs für Münster. Der Rhein fliegt am Panoramafenster vorbei.

In Mannheim angekommen, werden wir von einer Delegation der dortigen Fachschaft abgeholt.
Fast ohne Pause geht es dann direkt zum Einführungsessen. Leckere Sucuks und Kebabs türmen sich auf unseren Tellern. Am Abend geht es in den Schneckenhof. Wo wir zwar nass aber auch glücklich nach langem Tanzen rauskommen.

Der nächste Tag bricht mit Sonnenstrahlen und Gewalt durch die Jugendherbergsvorhänge. Zum Wachwerden erst einmal eine Bootsfahrt auf dem Rhein. Die Menschen am Ufer winken.
Nach einer kurzen Mittagspause geht es ins Mannheimer Schloss. Obwohl es genau so groß ist, wie der Elysee-Palast, hat es wohl ein Fenster mehr. Barocke Fürsteneitelkeiten halt.
Ein paar einleitende Worte des ehemaligen Mannheimer Dekans später fängt endlich die BuFaTa 2017 an.
Nach einem einleitenden vereinsrechtlichen Teil stellen sich die Kandidierenden für den nächsten Vorstand vor.

Nur für die Ausrichtung der nächsten BuFaTa und den dazugehörigen Vorstandsposten hat sich noch niemand gemeldet. Sollen wir das vielleicht machen?
Anne hat Lust, aber erst einmal geht es in die Jugendherberge. Etwas runterkommen. Bedenken. Abwägen. Bis dann Düsseldorf durchsickern lässt, dass sie auch Lust haben. Es hilft nichts, entweder müssen wir nächstes Jahr nach Düsseldorf, oder wir bekennen Farbe.
Die NRW-Fachschaften diskutieren. Zwei Fachschaften aus NRW, die sich bewerben? Nach Jahren des in-den-Süden-Fahrens ein kleiner Lichtblick.
Melina möchte gern bei der KuBA im Verein mitmachen und Ralph bei der Arbeit mit den Examensbefragungen helfen. Während die anderen auf der Wiese beisammen sind und Bier trinken, sind wir auf dem Zimmer beisammen und arbeiten an unserer Präsentation für die Bewerbung. Nachdem am nächsten Tag dann die Vorstandsposten gewählt werden und wir dann getrennt in den Workshops sitzen, macht sich langsam die Unsicherheit breit. Machen wir es? Oder doch Düsseldorf? Anne ist äußerlich cool. Gelassen. Das wird schon.

Dann nach der Mittagspause endlich die Gewissheit.

Anne ist im Vorstand. Melina beim KuBA. Die BuFaTa 2018 wird hier bei uns, in Münster, dem wunderschönen Münster stattfinden.

Der Rest des Tages vergeht fast wie im Rausch. Workshoparbeit. Diskutieren. Abwägen. Ein Abschlussstatement fassen. Ein letzter Abend in Mannheim. Hip Hop im Club mit lieben Menschen. Dann nach einem erneuten Durchbruch der Sonne in unser Jugendherbergszimmer das Zusammenpacken. Ein letztes Plenum. Beschlüsse vortragen, Satzungsänderungen diskutieren. Die bestellte Pizza ist gut.

Winken. Winken.

Der Zug fährt.

Und wir mit ihm. Der Rhein fliegt am Panoramafenster vorbei. Den Koffer nicht vergessen.
Der Zug quietscht beim Einfahren am Sonntagabend in Münster.

Alle Mann aussteigen.

 

 

 

Von Daniel Arjomand